Bikinihosen: Formen und Schnitte für jede Figur

Bikini-Hose Buffalo

Foto: Schwab

Die Strand- und Meer-Saison naht, und mit ihr die Frage: Was trage ich am Beach? Da ja leider die Wenigsten von uns über die perfekte Bikini-Figur eines Victoria’s Secret-Engels verfügen, muss man sich meist die Frage stellen: Welcher Bikini schmeichelt mir am meisten?

Vor allem der Po ist oft eine Problemzone, und so sollte besonders der Bikinihose besonderes Augenmerk gewidmet werden. Formen und Schnitte gibt es viele, ob mit viel Stoff oder sexy knappe Schnitte. Bikini-Panty, Hipster, Jazzpants, Tanga, Microkini, String oder Shorts stehen zur Auswahl.

Wer Glück hat und über einen knackigen Apfel-Po verfügt, kann natürlich gut zu knappen Bikinihosen greifen – Tanga und String sind wohl aber trotzdem etwas zu gewagt und wenn dann eher etwas für den Strand von Rio, an der Copacabana.

Die Brasilianerinnen zeigen hier gerne in sehr knappen Bikinihosen, was sie haben. Bei uns würde man damit wohl eher schräge Blicke ernten.

Bei üppigeren Formen empfehlen sich taillierte, höher geschnittene Bikinihosen, Hipster, Jazzpants, oder eventuell auch Shorts. Auch Details können hier sehr schön ablenken; kräftige Farben und Muster oder Details wie ein kleines “Röckchen” an der Bikinihose, größere Schleifen, Perlenbänder oder Gürtel-Details mogeln Pfunde weg.

Mittlerweile gibt es auch fast überall mix and match-Bikinis, so das man Bikinihose und Oberteil variieren kann. Etwa bei Hunkemöller, C&A, H&M, und in vielen Onlineshops wie dem von Baur, Otto, Heine, Forever 21, Asos, Neckermann, 7 Trends, 3Suisses und Co. Wer die sexy Victoria’s Secret-Bikinis will, kann sie auf victoriassecret.com auch hierher bestellen – dauert aber lange und kostet Zoll. Tolle Bikinis gibt es auch im UK, etwa bei newlook.com.

Beitrag kommentieren