Sports Illustrated bringt Bademode-Kollektion 2011 in 3D auf die PlayStation

Sports Illustrated Kollektion 2011

Foto: Sports Illustrated

Sexy Models, hautnah in 3D-Auflösung: Dieses Vergnügen bietet das Magazin Sports Illustrated ab Februar 2011 allen PlayStation 3-Besitzern. In Kooperation mit Sony will die Zeitschrift die neue Bademoden-Kollektion als Video auf der Konsole präsentieren. Insgesamt sollen Modefans 12 Stunden an Filmmaterial mit heißen Mannequins zur Verfügung stehen.

Wer keine PlayStation 3 besitzt, muss jedoch nicht traurig sein: Die hübschen Bikini-Frauen können auch als Film über Video on Demand betrachtet werden. Eine dreiminütige Sneak Preview wird zunächst kostenlos zur Verfügung gestellt, um einen ersten Vorgeschmack von dem verführerischen Bildmaterial zu bekommen.

Anschließend steht das umfassende, 12-stündige Material zum Kauf oder zur vorübergehenden Miete zur Verfügung. Die Kosten werden für das 3-D-Video bei 7,99 US-Dollar (Kauf) bzw. 4,99 US-Dollar (Miete) liegen – wer sich für die 2-D-Ausführung entscheidet, zahlt 6,99 US-Dollar (Kauf) bzw. 3,99 US-Dollar (Miete). Ab 15. Februar soll die digitale Bademoden-Kollektion veröffentlicht werden.

Ob sich das innovative Vorhaben für Sports Illustrated finanziell lohnt, steht noch in den Sternen. Das Angebot steht zunächst nur in Amerika zur Verfügung. Obwohl alle Welt über 3-D-Fernsehen spricht, hat die Bevölkerung von der neuen Technik noch nicht großartig Gebrauch gemacht. Möglicherweise deshalb, weil noch nicht viele Filme im 3-D-Format herauskamen, und man für das Ansehen die speziellen 3-D-Brillen benötigt.

Nichtsdestotrotz ist man bei Sports Illustrated zuversichtlich. In den vergangenen Jahren erreichte die Bademoden-Kollektion durch die neuen Medien zusehends mehr Menschen. Die Print-Ausgabe ging in ihrer Auflage zurück und lag 2010 bei 1,1 Millionen – dahingegen verzeichnete die Webausgabe der Zeitschrift 11 Millionen Unique Page Views. 100 Millionen mal wurden Videos im Netz angeklickt, die magazineigene iPhone-App wurde gut eine Million Mal heruntergeladen.

Beitrag kommentieren